Uran

Uran im Trinkwasser des Bodensees

Uran ist ein natürliches Element und kommt in vielen mineralischen Verbindungen und Gesteinen vor. Je nach Art der geologischen Formationen und Gesteinszusammensetzungen kann Uran in Grund- und Quellwässern und auch in Oberflächengewässern wie Bäche, Flüsse, Seen in sehr unterschiedlicher Konzentration vorkommen. Aus mineralischem Dünger auf der Basis von Phosphaterzen kann Uran ausgewaschen werden und in Gewässer gelangen.
Über die verschiedenen Zuflüsse wird Uran in den See eingetragen, die Konzentration des Urans im Bodensee und im Trinkwasser der Bodensee-Wasserversorgung beträgt seit langen Jahren konstant 1,0 Mikrogramm pro Liter und liegt damit deutlich unter dem Grenzwert der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) vom 10 Mikrogramm pro Liter.


Nicht seine radioaktiven Eigenschaften machen Uran zu einem Problem im Trinkwasser sondern seine potenziell nierenschädigende, krebserregende und erbgutschädigende Wirkung.

„Uran im Trinkwasser des Bodensees“